Forum
Beitragsaufrufe
1179983

MCP Sound & MediaMatrosen in Lederhosen

Open Panel

FORUM - REGISTRIERUNG Sehr geehrter Besucher, zurzeit funktioniert die Registrierung aus Sicherheitsgründen nur über dieses "Kontaktformular". Bitte gebt dazu bei "Nachricht" euren Wunsch-Usernamen ein. Nachdem das Konto erstellt wurde, bekommt ihr eine Bestätigungsmail mit euren Login-Daten. Ihr könnt euch danach im Forum anmelden, Beiträge erstellen oder auf bestehende Themen antworten. "Registrieren".

× Hier werden allgemeine Probleme und Fragen besprochen.

Frage Hardware oder Software im Tonstudio?

Mehr
2 Jahre 5 Monate her - 2 Jahre 5 Monate her #1 von Maxaudio
Hardware oder Software im Tonstudio? wurde erstellt von Maxaudio
Hallo,
ich bin neu hier. Danke für die Aufnahme. :)

ich möchte mir zu Hause ein kleines Tonstudio einrichten. Nun habe ich viel gelesen über Sounds aus Hardwareexpandern, aus Plugins oder aus virtuellen Soundgeneratoren (VSTI), welche einfach per Softwareinstallation im Rechner installiert werden.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Welches ist der beste Weg?

Danke Max
Letzte Änderung: 2 Jahre 5 Monate her von Maxaudio.
Folgende Benutzer bedankten sich: Audiosonic

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 5 Monate her #2 von Audiosonic
Audiosonic antwortete auf Hardware oder Software im Tonstudio?
Hallo Max,
ich benutze in meinem Studio nur noch Software. ich hatte mal ein paar Expander, sie waren aber zu kompliziert zu bedienen. Ich denke, dass irgendwann die Software die Hardware vollkommen ablösen wird. Außerdem kann man mit Softwaresynthesizern fast jeden Rackkasten ersetzen. :)

Beste Grüße

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Tele
  • Teles Avatar
  • Abwesend
  • Moderator
  • Moderator
  • Willkommen im Forum
Mehr
2 Jahre 4 Monate her - 2 Jahre 4 Monate her #3 von Tele
Das ist heutzutage das Problem. Niemand ist mehr in der Lage die guten alten Rompler zu Bedienen. Das ist auch der Grund, warum heute viele Produktionen gleich klingen.
Wir haben damals im Studio mit einem Roland JV 2080 über Layers ein oberfettes Piano programmiert. Das war glaube ich "Grand Piano" mit einem leichten Streichersound im Aftertouch. Dazu noch ein E-Piano um es etwas glockiger klingen zu lassen.
Es war für eine Ballade. Dieser Sound wurde dann mit einem Pianisten Live eingespielt. Und, der Sound hat gelebt. So etwas hört man heute nur noch selten. Schade!

Gruß Tele
Letzte Änderung: 2 Jahre 4 Monate her von Tele.
Folgende Benutzer bedankten sich: Audiosonic, Maxaudio

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 3 Monate her #4 von Maxaudio
Maxaudio antwortete auf Hardware oder Software im Tonstudio?
Hallo Tele,

danke für die Antwort. Ist denn der Unterschied wirklich so groß was den Sound betrifft, wenn ich Software oder Hardware im Studio einsetze?

Danke!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Tele
  • Teles Avatar
  • Abwesend
  • Moderator
  • Moderator
  • Willkommen im Forum
Mehr
2 Jahre 3 Monate her - 2 Jahre 3 Monate her #5 von Tele
Ich sage es mal so. Nehmen wir mal das legendäre Lexicon 480L. Wer dieses einmal in einer Produktion für die Vocals eingesetzt hat, wird ab diesem Tag jedes Plugin, was den Namen Hall oder Reverb trägt, DEINSTALLIEREN.
Denn hier merkt man sehr deutlich den Unterschied zwischen einem Professionellen Hall und einem Plugin. welches einen Hall lediglich simuliert.

Das natürlich schlägt sich auch im Preis nieder. Wenn ein Hall- Plugin schon für wenige EURonen zu haben ist, muss man für das gute alte Lexicon auch heute noch ziemlich tief in die Tasche greifen. Die Marktpreise liegen bei diesem guten Teil immer noch zwischen 2000 und 5000 EUR.

Gruß Tele
Letzte Änderung: 2 Jahre 3 Monate her von Tele.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Jahre 2 Wochen her - 2 Jahre 2 Wochen her #6 von Maxaudio
Maxaudio antwortete auf Hardware oder Software im Tonstudio?
Hallo Gemeinde,

nun habe ich mich in den letzetn Wochen und Monaten viel belesen, und bin wenn ich ehrlich sein soll ziemlcih verwirrt.
Ich habe mir viele Produktionen aus mehreren Jahrzehnten angehört. Dabei ist mir aufgefallen, dass es schon hörbare Unterschiede gibt, was die Art der Produktion betrifft. ich meine ob Digital oder Analog.

Neben vielen aktuellen Produktionen aus den letzten 15 Jahren welche durchaus wie man es auch hörte, Digital meist auch nur auf nem Laptop zusammengeschraubt waren, (klang so) bekam ich eine Produktion zu Hören, bei welcher mir sprichwörtlich der Atem stillstand. Es war eine Band mit dem Namen: Frankie goes to Hollywood mit der Longversion "Relax".

Eigentlich fällt mir dazu nichts mehr ein , außer zu sagen, sehr, sehr, sehr Geil. Man hört regelrecht, dass man sich damals noch richtig Zeit genommen hat, einen Fetten Zeitlosen Sound zu Basteln.

Schönen Abend
Max
Letzte Änderung: 2 Jahre 2 Wochen her von Maxaudio.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Tele
  • Teles Avatar
  • Abwesend
  • Moderator
  • Moderator
  • Willkommen im Forum
Mehr
1 Jahr 4 Monate her - 1 Jahr 4 Monate her #7 von Tele
Hallo Max,

ja so ist es. An diesem Beispel kann man es am Besten hören. Viele Produktionen klngen heute sehr gleich, weil oft Standardsounds von den viel verkauften Softwaresynthies benutzt werden.

Aber ich bin guter Dinge und erlebe es auch bei anderen Produktionen in anderen Studio, dass in letzter Zeit wieder öfter die guten alten Hardwarejungs eingesetzt werden.

Gruß Tele
Letzte Änderung: 1 Jahr 4 Monate her von Tele.
Folgende Benutzer bedankten sich: Maxaudio

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Mehr
3 Monate 2 Wochen her - 3 Monate 2 Wochen her #8 von Maxaudio
Maxaudio antwortete auf Hardware oder Software im Tonstudio?
So langsam verstehe ich was es bedeutet, wenn man sagt, "Ein Studio hat auch eine Seele". Was mir in den letzten Wochen und Monaten so aufgefallen ist, es gibt kaum noch ein Studio wo einfach so ein Drumset oder ein Piano steht, an welchen man so mal schnell drauf loslegen kann.

Vielleicht liegt es auch daran, dass man sich nicht mehr im Studio trifft, um am Sound oder am Song selbt zu basteln. Geschweige denn, Songs mit seiner Band zusammen einspielt. Welche Band kann sich das heute noch leisten. Ein heutiger Studiotag beginnt mit dem hochfahren der Rechner und einem Ideen killenden Rumklicken in irgendwelchen Plugins um ersteinmal was hörbares zu erstellen. Das sagt mir zumindest meine Erfahrung in den letzten Monaten.

Leider hat sich der Markt dahingehend geändert und spricht somit wohl eine breitere Masse an Kunden an. Jedoch mit dem Ergebnis, dass vielen Songs dann einfach die Seele fehlt.

SCHADE!
Letzte Änderung: 3 Monate 2 Wochen her von Maxaudio.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen